gitarren studio neustadt \| nick page guitars

NICK PAGE ist Kult -  er stellt in Handarbeit einzigartige Kunstwerke her - seine unverwechselbaren Werke stehen inzwischen in einigen Museen - und im Gitarren Studio Neustadt.

nick page guitars |  tex  "OM"  

NP OMK00000321

 

Preis:   3.490 Euro - verkauft / sold -

 

Om ist das umfassendste und erhabenste Symbol der hinduistischen Metaphysik und wurde zum ersten Mal in den Upanishaden verwendet. Später wurde Om als die Verbindung der drei Klänge a, u und m zum Objekt mystischer Meditation. Unter anderem symbolisiert es die Triade von Vishnu, Shiva und Brahma. ...

 

.... Nick Page hat dieser TEX"OM" einen SUSTANIAC als Halspickup eingebaut, der als "Motor" für einen P90 an der Brücke dient - eine echte Herausforderung, da die sensible Elektronik ganz spezielle Anforderungen an deren Einbau stellt.  

Klangliche und optische Umsetzung wurden von Nick Page  auf den Punkt gebracht. Haptik und Bespielbarkeit sind wie erwartet - typisch für Nick.

 

 

 

Weiterlesen: Nick Page: TEX "OM"

nick page guitars |  SoCal  "MesoGold"  madagascar rosewood neck and  fretboard

Feb00000018

 

Preis:   3.990 Euro - verkauft / sold -

 

Sicher ein Allrounder - HSS-Bestückung, 22 Bünde, contoured Neck-Heel -

 

aber was für einer! NICK PAGE hat, neben leichter Erle, den Hals und das Griffbrett aus Madagascar Palisnder geschnitzt. Tätsächlich stammen Griffbrett und Hals von der selben Bohle.  Die beiden Single Coils stammen von Van Zandt und der Humbucker ist ein OX4-59. Soviel zu den harten Fakten - und was bringt uns der ganze Aufwand? Da fällt zuerst die Haptik des Halses auf - er ist nur geölt - greift sich "seidig", man möchte ihn gar nicht mehr aus der Hand legen - die ersten Töne, noch ohne Amp: Ansprache und Tontrennung bekommen Bestnoten, das Sustain ist unglaublich, der Diskant hat Fülle, die Bässe Strahlkraft und Piano-Obertöne. ... und am Amp setzt sich das Ganze dann fort.

 

 

Noch eine Anmerkung zum Tonholz für Hals und Griffbrett. Madagaskar Palisander (wie Rio Palisander ) zählt zu den "Königen" der Tonhölzer ... und beide sind immer schwieriger zu bekommen.  Das Holz ist enorm schwer - Madagaskar Palisander zählt zu den schwersten Tonhölzern überhaupt, trotzdem wiegt das gute Stück auch nicht mehr als eine sehr gute Erle/Ahorn Strat, nämlich 3,45 KG. Die Verarbeitung ist aufwendig - aber am Ende  rechtfertigt das Ergebnis den Aufwand. 

 

Weiterlesen: Nick Page: SoCal "Madagascar Neck and Fretboard"

nick page guitars |  tex "pre cc" 

1D5A46071

 

Preis:   5.190 Euro - verkauft / sold - 

 

der Baum aus dem der Body dieser TEX gebaut ist, war bereits gepflanzt, bevor Christoph Columbus Amerika entdeckte  - und zwar im Jahre 1457 AD. Und wie kommt man an solches Holz? Die Östereichische Ski-Legende Hannes Schneider hatte eine Hütte in den Alpen, an der der Zahn der Zeit doch ziemlich genagt hatte - sie mußte abgerissen werden. Nick konnte einige der noch verwendbaren Planken retten und ließ sie von Dr. Klaus Pfeifer auf ihr Alter untersuchen. Das Ergebnis ist auf dendrochronologisch Grundlage ermittelt und dokumentiert. 

........vor einiger Zeit hatte ich schon mal eine Gitarre vom Fender Masterbuilder John Cruz, der eine Strat aus  dem 200 Jahre altem Holz der "Ha´ Penny Bridge" aus Dublin gebaut hatte - der Sound dieser Gitarre ist sensationell.... so auch bei dieser PRE-CC. Wenn Hölzer über Jahrzehnte - in diesem Fall Jahrhunderte der Natur ausgesetzt waren  erübrigen sich die modernen Methoden wie "Roasting" oder "Gryo-Tuning". Das Schwingungsverhalten ist  durch hunderte kalter Winter, Gewitter und Sommerhitze geprägt.

Nick Page verwendet für die PRE-CC Gitarren nur die besten Hölzer für Hals und Griffbrett. Das Schwingungsverhalten des Ahorn-Hales hamoniert  bestens mit dem Rio-Griffbrett mit er uralten Fichte des Bodies.  Nick hat für diese TEX Pickups von Van Zandt gewählt.

Weiterlesen: Nick Page -  TEX "PRE CC" ( pre Christoph Columbus)  

nick page guitars | harmonist - "ebony and ivory"

 

20180903 018

Preis:   4.490  Euro - verkauft  /  sold - 

 

 Aus der Masterpiece-Serie (Einzelstücke) von NICK PAGE stammt diese HARMONIST. Inspiriert wurde NICK PAGE von den Gitarren von  Richard Jacob Weißgerber (1877 bis 1960). Kleiner Auszug aus Wikipedia:

 

 ...Dabei gibt es kaum sich völlig gleichende Instrumente, unaufhörlich experimentierte er mit Modellen, Formen, Konstruktionen (etwa einer Doppelresonanz-Gitarre mit zwei Decken) und Dekors. Christof Hanusch beschreibt ihn als "eigensinnig und phantasievoll, diszipliniert, fleißig und nachdenklich, vor allem aber zielstrebig und besessen von seiner Arbeit...

 

....da gibt es doch einige Parallelen zu Nick Page.

 

Die HARMONIST ist KEINE Metal-Axt - aber anonsten eine Gitarre, die mich an Setzer,  Clapton, Buchanon, Albert Lee, aber auch die  die alten Blueser und Jazzer erinnern.  

 

Auf den Mahagoni-Korpus hat Nick eine Decke aus Alpenfichte geleimt, Brückenbasis, Einlegearbeit, Binding, und der Pickups (nicht die Kappe) sind handgefertigt. Das Binding ist extra für diese Gitarre entwickelt. 

Optisch wie tonal - sehr stimmig - und die Bespielbarkeit? Was für eine Frage!

 

Weiterlesen: Nick Page "HARMONIST - Ebony & Ivory" Masterpiece

nick page guitars | baron classic custom

 

20181127 015

Preis:  3.990 Euro - verkauft / sold -

Noch aus der Berliner Zeit - ein BARON "CLASSIC". Schon eine echte Seltenheit sind die Picups - die wurden nämlich von Page selbst gewickelt  (schade, dass er damit aufgehört hat, aber er sieht sich als Gitarrenbauer...) 

Ton und Optik sind ganz auf die 60ties ausgelegt - eine tolle Vintage-Style Gitarre! Die lange Mensur in Verbindung mit den Hölzern erfüllt genau die Erwartung: Viel Druck, aber aber auch wunderschöne Clean-Sounds, dirkete Ansprache...Drop D ist kein Problem.

Der BARON ist so gut wie neu - keinerlei Spielspuren an den Bünden - die für Nick typische "Bacon-Gloss"  Lackierung des Baron zeigt nur die "werksseitigen" Spuren.

Und jetzt noch mein Abschluß-Satz, der bei jedem BARON steht: Der Baron Classic gehört  definitiv zum Besten, was Nick je gebaut hat - und Nick gehört zu den Besten!

 

Da es sich um eine Kommissionsgitarre handelt ist keine Mehrwertsteuer ausweisbar.

 

Weiterlesen: Nick Page Baron "Classic" Faded Fiesta Red

nick page guitars |  SoCal  "meso"

20180812 001

 

Preis:    3.690 Euro  - verkauft / sold  - 

 

Inspiriert von der TEX-MESO hat Nick Page eine SoCal aus Erle und Rio-Board gebaut - die Farbe ist die eine Sache (da es sich nicht um Aztek Gold handelt, haben wir sie MESO-(Amerika) genannt ...Google hilft ;-))), Ton und Bespielbarkeit die andere. Durch die leichte Erle/Rio Kombination bekommt diese SoCal den typischen Sound einer 63er , ideal ergänzt durch einen Satz Kloppmann "Real 65" - der Hals hat den typischen V/C Hybrid von Nick und liegt somit wunderbar in der Hand.  

 

Weiterlesen: Nick Page: SoCal "MESO" 

nick page guitars |  SoCal  "OLY over SUNBURST"  - braz. rosewood fretboard

20180604 002

 

Preis:    3.890 Euro  - verkauft / sold -  in Backorder für September

 

Ein Klassiker -  leichte Erle, sehr hartes Ahorn - und das ganze im typischen Stil von NICK PAGE - eine Heavy Relic SoCal "Olympic White over Sunburst". 

Der Ahorn Hals hat den - für Nick inzwischen typischen  - Hybrid Shape ("V" in der ersten Bünden, welches in ein "C" ab dem 5. Bund übergeht). Sehr ergonomisch und somit auch entsprechend gut in der Bespielbarkeit.  Ergänzt werden die Hölzer mit Pickups von "Van Zandt" - die akustischen Eigenschaften werde sehr authentisch übertragen, die  jede der 5 Positonen überzeugt....

Zur Optik muß ich nicht viel sagen - da sprechen die Bilder für sich .... in jeder Beziehung eine typische PAGE.  

 

Weiterlesen: Nick Page: SoCal "OLYoSB" (OLYmpicwhite over SunBurst)

nick page guitars | baron classic custom

  --  Swamp Ash / Flamed Maple --

20180522 098

Preis:  5.190 Euro  - verkauft / sold - 

Beim Bau dieser BARON hat Nick fast seine Werkstatt abgebrannt - das Aufbringen des Celluloid auf das Alu-Schlagbrett und den "Aschenbecher" geht halt nur mir einer offenen Flamme ...

Der BARON CLASSIC wurde in den letzten Jahren immer aus superleichtem Mahagony gebaut  - und es wird ihn auch weiterhin in dieser Ausführung geben. Nun soll aber der BARON auch für alle Gitarristen eine Option sein, die nicht unbedingt auf den Mahagony-Ton stehen. Dieser BARON CLASSIC CUSTOM hat einen Body aus Swamp-Ash, einen Ahorn Hals und ein Griffbret aus Palisander (aus Beständen vor dem 1.1.2017 gebaut).

Ton und Optik sind ganz auf die 60ties ausgelegt - eine tolle Vintage-Style Gitarre! Die lange Mensur in Verbindung mit den Hölzern erfüllt genau die Erwartung: Viel Druck, aber aber auch wunderschöne Clean-Sounds, dirkete Ansprache...Drop D ist kein Problem ... aber was rede ich - man muß diesen "Neuen" Baron mal im Vergleich zum Mahagony-Klassiker spielen.

Und jetzt noch mein Abschluß-Satz, der bei jedem BARON steht: Der Baron Classic gehört  definitiv zum Besten, was Nick je gebaut hat - und Nick gehört zu den Besten!

 

Weiterlesen: Nick Page Baron Custom - CAR -  Swampash

nick page guitars |  SoCal  "Pre-CC Frankenstein"

20180717 001

 

Preis:    4.990 Euro  - verkauft / sold -

 

Gegenwart trifft Geschichte - die NICK PAGE "Pre-CC Frankenstein".  Feinste Hölzer - vor allem der Koprus aus über 500 Jahre alter Fichte - und die Zutaten von Eddies Monster-Gitarre zeichnen einen Spannungsbogen, bei dem man seeehr gespannt sein darf auf das Klangerlebns. Nick hat bei der Ausführung "all the details" berücksichtigt, die Eddies Klassiker ausmachen - die Fräsungen für die  Pickup sind alles andere als  mal grob mit dem Stechbeitel herausgearbeitet - Halspickup  (entmagnetisiert und ohne Funktion) und der Pickup-Schalter in der mittleren Fräsung sind ebenfalls  gemäß der Vorlage.  Und wie klingt die Gute?...Wenn´s nicht richtig gut wäre, würde die "Pre-CC Frankenstein" nicht hier vorgestellt werden.

  

 

Weiterlesen: Nick Page: SoCal "PRE CC - Frankenstein" 

nick page guitars | tex ´60 20180522 097

 

Preis:  3.890 Euro (mit Rio-Griffbrett) - verkauft / sold - in Backorder !

 

Es ist tatsächlich die erste TEX von NICK PAGE mit einem Body aus Erle und einem Hals mit Rio-Board.... ich bin mal gespannt, ob meine Erwartungen erfüllt werden - die 60er soll ein typischer Vertreter dieser Jahre sein - direkte Ansprache, hohe Dynamik, "schneller" Hals - beim Solieren eine gute Tonbindung und "fetter Diskant" mit langem Sustain - natürlich soll die Optik alle eben genannten Attribute unterstützen. Wie würde Franz B. sagen: Schau´n mer mal...

 

....an jedem Punkt im Pflichtenheft ein Haken -  und wer´s nicht glaubt kann ja vorbei kommen... 

 

 

Weiterlesen: Nick Page TEX ´60